Literarisch-kulinarische Weihnachten – Geschenketipps für Kochliebhaber

Ihr Lieben,

das Weihnachtsfest rückt näher und sicher sind einige von euch noch auf der Suche nach schönen Geschenken und da möchte ich euch als kleiner Weihnachtswichtel heute mal ein paar tolle Vorschläge in Buchform machen.

img_8199Spätestens seit es Kochsendungen und vegane Trendsetter ohne Ende gibt, ist Kochen wieder im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde und so haben sich in den letzten Jahren einige Hobbyküche hervorgetan, die eines Michelin-Sternes würdig wären. In meiner Familie kochen alle seit jeher gut und gerne, aber auch meine Freunde und Kollegen hat die Kochwelle mitgerissen und so habe ich mir überlegt, dass ein Kochbuch doch auch mal ein schönes und vor allem sinnvolles Geschenk ist, von dem der Beschenkte und im besten Fall seine Freunde und Familie lange etwas haben werden 🙂

Daher möchte ich euch heute 4 tolle Kochbücher vorstellen, die ich freundlicherweise von der Verlagsgruppe Random House kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe und die genau meine Interessen widerspiegeln, aber auch zugleich so vielfältig sind, dass für jeden etwas dabei ist.

Für den klassischen Koch (mit Versagensängsten)

img_8196Bei klassischem Essen fällt einem doch sofort die französische Küche ein, die seit jeher als DIE KÜCHE
überhaupt gilt. Neben französischen Größen wie Paul Bocuse gibt es aber mittlerweile auch viele junge und innovative Köche/Köchinnen, die die klassische Küche mit ihrem ganz eigenen frischen Twist neu interpretieren. Bereits vor Jahren bin ich auf der Suche nach einem schönen und vor allem machbaren Macarons-Rezept auf den deutsch-französischen Blog von Aurélie Bastian gestoßen, die dort ganz wunderbare französische Rezepte für jedermann präsentiert. Mittlerweile ist Aurélie deutschlandweit bekannt und hat mehrere Kochbücher rausgebracht, mein Lieblingskochbuch von ihr ist aber immer noch : Französisch kochen mit Aurélie, indem sie ihre Lieblingsrezepte auf so einfache und lockere Weise präsentiert, dass die Angst vor der Grand Cuisine vollkommen verschwindet und man das Gefühl bekommt, jeder könne sich einen Michelin-Stern problemlos mit den französischen Klassikern erkochen.

img_8190Neben den Musts der französischen Küche – wie Baguette, Rillettes de Canard (Entenfleisch in Schmalz) oder Coq au Vin – gibt es aber auch moderne Rezepte wie Apfel Hähnchen mit Cidre oder französischen Burger mit Entenfleisch.

Empfehlen würde ich dieses Buch für all jene, die gerne und gut kochen, sich aber bislang nicht an die Grand Cuisine gewagt haben. Mit diesem Buch kann jeder Hobbykoch und jede Hobbyköchin seine/ihre Lieben mit wohlschmeckenden Rezepten verzaubern, die den Eindruck hinterlassen, man habe stundenlang komplizierte Speisen zubereitet, wobei es dank der einfachen Erklärungen in Wirklichkeit gar nicht so schwer war.

Das Buch ist im Wassermann Verlag erschienen und kostet 19,99.

 

Für den gesundheitsbewussten Koch

img_9009Gerade zu Weihnachten schlemmen wir ja alle wie die Wilden und lassen es uns (zu Recht) gut gehen. Davor und danach verwandeln die meisten von uns sich aber wieder in jene gesundheitsbewussten Smoothie-trinkenden und Detox-praktizieren Menschen des 21. Jahrhunderts. Ich gebe es gerne zu, auch ich schwimme auf dieser Welle mit und fühle mich sowas von „trendy“, wenn ich mit meinem Green Detox Smoothie durch London marschiere. Zuhause kochen wir bereits gesund und bewusst, essen aber auch gerne mal ein deftiges Essen für die Seele.

Für all jene, die dem/der Beschenkten neue Impulse zum Thema „Gesundes Essen“ schenken wollen, oder ihre Liebsten gar die gesunde Ernährung schmackhaft machen wollen, gibt es das Buch SUPER (GOOD) FOOD von Marcus Schall. Was mir an dem Buch besonders gefällt ist, dass es eben nicht den Anspruch hat, dogmatisch die Leute davon zu überzeugen, dass ihr bimg_8171isheriges Essverhalten unethisch, ungesund und alles in allem einfach schlecht war. Vielmehr ist der Ansatz dieses Buches althergebrachtes Ernährungswissen mit heutigen Erkenntnissen zu verbinden und so ein ganzheitliches Kochbuch für alle (Veganer, Vegetarier, Flexitarier und und und) zu bieten, ohne die jeweiligen Ernährungsphilosophien gegeneinander auszuspielen.

Wir haben bereits mehrere Rezepte nachgekocht und waren stets begeistert von den einfachen und so leckeren Varianten, wie zum Beispiel dem Zitronenhühnchen mit Blumenkohlrisotto, oder auch unserem Smoothiefavoriten mit Koriander oder der köstlichen Rohkost-Schokoladencreme.

img_8169Ich würde das Buch für all jene  empfehlen, die noch nicht genau wissen, welche Ernährungsphilosophie die ihre ist, die sich aber vielleicht auch nicht entscheiden wollen, oder für all jene, die trotz gesunder Ernährung nicht gänzlich auf ihr Fleisch verzichten wollen. Besonders gut hat mir der vor die Rezepte vorgeschaltete einführende Teil gefallen, da er so offen und ehrlich ist. Außerdem bekommt man einen kurzen Überblick über wichtiges Ernährungswissen , Kitchen Basics und die wichtigsten Clean-Eating Prinzipien.

Das Buch ist beim Südwest Verlag erschienen und kostet 17,99.

 

 

Für den reiseliebenden Koch
img_8195

Schon sehr sehr lange steht Israel als Reiseland auf meiner Wunschliste, aber leider traue ich mich aufgrund der steten Konflikte bislang nicht, diese Wunschreise anzutreten. Mich fasziniert als Theologin natürlich die Historie Israels, aber ich liebe auch die jüdische Küche. Besonders an dieser Küche sind natürlich die aus dem alten Testament stammenden Speisegebote, das sogenannte Koschere Essen, mit der wohl bekanntesten Regel, der Trennung von milchig und fleischig. Ich war schon in zahlreichen jüdischen Restaurants, in Wien im jüdischen Museum, oder auch in Berlin und liebe das teils orientalische und dann doch wieder eigentümliche Essen.

Das wunderbare und sehr umfangreiche Kochbuch Die jüdische Küche von Annabelle Schachmes entführt einen in die wunderbare Welt der jüdischen Küche mit über 160 Rezepten. Ähnlich wie bei Aurélie treffen sich auch in diesem Buch Klassiker der jüdischen Küche und moderne Interpretationen. Auf ein kurzes Vorwort folgen einige Bildeindrücke von jüdischen Delis in New York über aufgetürmte Brotlaibe, bis hin zu einer Vielzahl an Kräutern.

img_8192Die Rezepte sind kurz und gut nachkochbar beschrieben und oft werden auf den Seiten davor noch Zusatzinformationen geliefert, die ich wahnsinnig interessant und teilweise lustig finde, so zum Beispiel die Erzählung, dass die Autorin ihren Gefilten Fisch stets mit fast einem Glas Chrain würzte, um den Geschmack zu überdecken.

Neben praktischen und kleineren Rezepten wie Tahini oder Pierogi, gibt es auch aufwendigere Rezepte wie Gulasch oder Lammtajine mit Trockenpflaumen. Mein Wiener Herz schlägt natürlich höher bei den vielen Strudelrezepten, aber auch der New York Cheesecakes verzaubert mich und bringt die jüdische Kultur New Yorks näher.

Dieses Buch ist wirklich ein Gesamtwerk an wunderbaren Rezepten aus einer Vielzahl an Ländern, in denen die Juden gelebt haben oder immer noch leben und in die sie ihre Kultur und ihr wunderbares Essen mitgebracht haben. Ich kann das Buch für jeden empfehlen, der genau wie ich zum einen die jüdische Kultur sehr mag, aber auch orientalische, polnische und amerikanische Rezepte gerne nachkocht, da so viele Klassiker die wir kennen, wie Bagels,  ihren Weg in unsere Küchen über die jüdische Küche gefunden haben.

Das Buch ist beim Südwest Verlag erschienen und kostet 29,99.

 

 

Für den sportlichen Koch zum Frühstück

img_8197Zu guter Letzt möchte ich euch noch ein kleines aber feines Kochbuch für sportliche und vor allem frühstückende Köche ans Herz legen: Smoothiebowls. Ich schaffe es morgens oft nicht ausgiebig zu frühstücken und verschiebe dies daher meist aufs Wochenende, wenn ich dann aber mal frühstücke, dann gerne auch mit etwas Gesundem, das Power und Energie bringt.

Smoothies sind ja bereits schon wieder oldschool, der neueste Trend heißt nach dem Chiapudding „Smoothie Bowl“ und ist eine Kombination aus Smoothie und Müsli, zum Löffeln. Der Smoothie Bowl ist cremiger und auch kompakter als der etwas flüssigere Smoothie und kann beliebig mit allerlei Gutem getoppt werden. Da das Auge ja bekanntlicherweise mitisst, werden diese Schüsseln vor dem Verzehr super schön und ästhetisch angerichtet, so dass man gar nicht mehr das Gefühl hat, man muss schon wieder gesund essen, sondern im Gegenteil, man freut sich regelrecht auf den ersten Löffel.

img_8193Die Basis der Smoothies sind natürlich Obst oder Gemüse, aber auch verschiedene vegane Milchalternativen wie Mandel-, Kokos-, oder Cashewmilch kommen mit rein und diese kann man praktischerweise dank Anleitung selber machen. Auch die Toppings werden hier im ersten Teil toll beschrieben, so dass man sich direkt zu Beginn einen Vorrat an Leckereien für darauf vorbereiten und in Gläser abfüllen kann. Besonders lecker finde ich den Nutty-Carob Bowl, mit Ahornsirup, Avocado und leckerem Granatapfel-Granola Topping.

Ich würde das Buch für all jene empfehlen, die auf der Suche nach ein wenig Abwechslung zum Frühstück sind, die gerne etwas vorbereiten und in Gläser abfüllen und die sich gesund, aber dennoch lecker und vor allem optisch sehr ansprechend ernähren wollen.

Das Buch ist ebenfalls bei Südwest erschienen und kostet 12,99.

 

Für die Ohren

img_8198Beim Kochen höre ich fast immer Musik, gerne aber auch mal das ein oder andere Hörspiel und so
möchte ich euch noch eine kleine Empfehlung für die Ohren geben: Weihnachten bei den Manns.

Ich bin ein riesiger Thomas Mann Fan und habe damals den Film „Die Manns“ schon zig mal gesehen. Das Hörspiel ist eine Auswahl an Tagebucheinträgen von Thomas Mann, die sich mit dem Weihnachtsfest beschäftigen. Die von Hermann Kurzke ausgewählten Beiträge werden von Hanns Zischler und Volker Risch gelesen und lassen einen beim Zuhören in die wundersame und auch ein wenig eigentümliche Welt der Manns eintauchen.

Das Hörbuch ist beim Hörverlag erschienen und ist für 14,99 zu erhalten.

Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen noch ein wenig mit Geschenkideen helfen und wünsche euch allen ein kulinarische und fröhliches und vor allem besinnliches Weihnachtsfest.

Merry Christmas,

Nostalgiaqueen

 

 

 

 

Advertisements

Jetzt wirds ernst! – Buchreview im Blogtober

Ihr Lieben,

img_0284ich bin ja ein absoluter Lesefuchs und verschlinge Bücher geradezu. Leider wird die Zeit immer knapper, in der ich es schaffe ein Buch zu lesen und so bleiben meist nur die Ferien, in denen ich dann aber bis zu 2 Bücher in der Woche schaffe.

Momentan ist einer meiner absoluten Favoriten der österreichische Autor Robert Seethaler, der mit seinem Wiener Schmäh, seiner morbiden Art und seinem österreichischen Charme meine halb-Wiener Seele anspricht. Der Trafikant war ein riesiger Erfolg und ich konnte mich dem schrulligen Trafikanten, dem dörflichen Lehrling in Wien und natürlich dem zigarrenrauchenden Freud einfach nicht entziehen und habe das Buch in 3 Tagen durchgelesen. Wer es noch nicht kennt sollte es unbedingt lesen, so leichtgängig, kurzweilig, unterhaltsam und manchmal auch anrührend.

Heute möchte ich euch aber das dritte Buch das ich von Seethaler gelesen habe vorstellen: Jetzt wirds ernst .

Inhalt:

img_8918Das Buch fängt in medias res an und man taucht mitten in das Leben des Hauptprotagonisten ein, der als Apfelbaum verkleidet im örtlichen Theater ohnmächtig von der Bühne fällt. Der bereits skurril anmutende Anfang führt uns in die Lebensgeschichte des Protagonisten ein, dessen Vater ein Friseur, die Mutter  verstirbt noch zu Schulzeiten. Von Kindheitserinnerungen, in der Hecke mit der Nachbarin erste sexuelle Erfahrungen austauschend, über interessante Pausengestaltungen, mit dem Hintern zwischen den Gittern hockend, führt uns das Buch durch das Leben und Streben des Protagonisten, der zunächst nur um seinen Schwarm Lotte zu beeindrucken zum Theater möchte. Vom Schultheater, belustigend dargestellt als ein Sammelbecken der Verzweifelten und Ausgestoßenen,  über erste Erfahrungen beim Film hin zu einer Ausbildung beim örtlichen Theater, dessen Besitzer nicht skurriler sein könnten, ist unser angehender Schauspieler eigentlich selten erfolgreich, aber zu jeder Zeit höchst erheiternd und auch ein wenig bemitleidenswert. Das Buch endet offen und die große weite Welt mit all ihren Schauspielhäusern wartet nun.

Mein Eindruck:

img_0283Zu Beginn muss ich direkt sagen, dass ich dieses Buch nicht in 2 Tagen verschlungen habe, sondern deutlich länger zum Lesen brauchte (wie hier im Restaurant zu sehen), da es nicht so leichtgängig wie der Trafikant oder aber auch Ein ganzes halbes Leben war. Ich habe etwas gebraucht um erst einmal in die Geschichte reinzufinden, da die Romanfiguren diesmal noch ein wenig verrückter, schrulliger und ungewöhnlicher sind. Besonders beeindruckend an diesem Buch finde ich die Wortgewalt von Seethaler. Schon lange gab es meiner Meinung nichts Vergleichbares, was die Vielfalt der deutschen Sprache, ihren Wortreichtum und die mannigfaltigen Ausdrucksweisen in so elaborierter Weise ausschöpft wie Seethalers Bücher. Einfache Beschreibungen eines Wasserfleckens an der Decke werden bei ihm zu einer Ode an die deutsche Sprache und nicht selten sind seine Beschreibungen so bildlich plakativ, dass man die Personen mit all ihren optischen Makeln, die Wohnungen und auch den Haarschnitt beim Vater geradezu vor einem sieht und manchmal auch bei der sehr deutlichen und in diesem Buch auch deftigen Sprache etwas schmunzeln muss.

Der Protagonist tut einem während des Lesens immer wieder leid, da ihm nur selten etwas gelingt, sei es das Theaterspielen, das Buhlen um die erste Liebe, oder auch die Friseurausbildung im väterlichen Salon. Die übrigen Weggesellen sind ähnlich verschroben, angefangen bei seinem einzigen Freund Max, dessen Mutter sich im Wahn getrieben aus dem Fenster stürzt und der nur selten aufmunternde Worte für seinen Freund hat (ganz abgesehen davon, dass er mit Lotte zusammenkommt), seinem Vater, der aus dem Friseursalon ein Gewächshaus macht, oder den Lehrern, die einer mehr als der andere weniger erziehen und nur selten auf Seiten der Schüler sind.

Alles in allem ist das Buch ein guter Roman für den Urlaub, wenn man zwischendurch mal ein paar Seiten lesen will, da man auch länger pausieren kann und immer wieder sofort in die Geschichte reinkommt, auf Grund der kurzen episodischen Kapitel. Gemessen an den beiden vorigen Seethalern hat mich das Buch inhaltlich nicht so sehr fasziniert, aber sprachlich wieder vollkommen in seinen Bann gezogen. Von 5 Sternen würde ich 3,5 vergeben.

Das Buch ist beim Goldmann Verlag als Paperback erschienen und kostet 8,99. Ich danke dem Random House Verlag, der mir mein Exemplar kostenlos zur Verfügung gestellt habe.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Was ist euer Lieblingsbuch? Was macht für euch einen guten Roman aus?

 

Gesund in den Frühling starten mit Tara Stiles´ neuem Buch „Dein Yoga, Dein Leben“ + Buchverlosung

Ihr Lieben,

der Frühling kommt immer näher und für manche ist die Umstellung von Winter, Kälte und Nässe, auf die ersten Sonnenstrahlen, Blumen und Spaziergänge sicher immer eine Zeit, in der man besonders auf sich und seinen Körper achten muss. Wie so einige unter euch faste ich seit Aschermittwoch (bis Ostern) und habe mir dieses Jahr Schokolade und Alkohol als Verzicht auferlegt. Bei den meisten ist es ja eher Fleisch, was aber für mich als Mehrzeitvegetarierin keine besonders große Anstrengung bedeuten würde, da fällt mir der Verzicht auf himmlische Pralinen und ein Glas guten Weines doch spürbar schwerer.

Die Fastenzeit ist ja in jeder Religion, oder auch außerhalb der Religionen, eine Zeit der Besinnung auf wesentliche Dinge, aber auch eine Zeit, in der man daran denken sollte, wie gut es uns eigentlich geht, im Gegensatz zu einem großen Teil der Weltbevölkerung, die unfreiwillig „fastet“, da die Nahrungsverteilung von jeher ungerecht ist. In den letzten Wochen habe ich daher nicht nur darauf geachtet, keine Schokolade und keinen Alkohol zu mir zu nehmen, sondern insgesamt wieder bewusster zu leben: sich über die kleinen Dinge, wie ein paar Tulpen, zu freuen; das Essen was man zu sich nimmt bewusst zu genießen und dankbar zu sein, dass man jeden Tag eine warme Mahlzeit hat; einfach mal das Auto stehen zu lassen und zu Fuß spazieren; sich nicht von jeder Kleinigkeit stressen zu lassen, einfach, das Leben zu genießen.

Eben diese Dinge, die ich gerade aufgezählt habe und für mich seit Wochen befolge, findet auch Tara Stiles, DIE Yoga-Lehrerin aus den USA wichtig und so freue ich mich sehr, euch heute meinen neuen Leitfaden für ein gesundes und entspanntes Leben vorzustellen und sogar noch 2 Exemplare von dem tollen gerade neu erschienen Buch „Dein Yoga, Dein Leben“* zu verlosen.

IMG_0914

Bei Yoga denken ja viele entweder an völlig vergeistigte Mitfünfziger, die sich vollkommen kasteien, oder aber auch an neureiche Möchtegernpromis, die sich liebend gerne mit ihrer Yogamatte und ihrem Green Smoothie fotografieren lassen, weil man das „gerade halt so macht“. Auch ich musste erstmal meine Vorurteile über Bord werfen und mich in die Welt des Yoga einführen lassen, was dank des vielseitigen Buches kein Problem war.

* Ich habe das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Meine Meinung und die Review wird dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Die Autorin

Tara Stiles ist in den USA zur Zeit die angesagteste Yogatrainerin und Buchautorin und sogar der persönliche Coach von Deepak Chopra. Tara (Jahrgang 1981) hat sich von den anderen Yoga-Lehrern/Lehrerinnen abgesetzt, indem sie völlig unverkrampft und locker an das Thema ran geht, ohne diese „du solltest kein Fleisch essen“ und „du musst unbedingt mehr auf deine Ernährung achten“ Dogmen, die man sonst mit einem gesunden Lifestyle gerne verbindet. Aus diesem Grund ist das neue Buch auch kein reines Yoga-Buch, sondern verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der das Individuum ins Zentrum stellt und der dank zahlreicher Veganer Rezepte, einem 7-Tage-Plan und einer kurzen aber sehr hilfreichen Einführung zeigt, worum es wirklich geht: ein ausgewogenes und vor allem zufriedenes Leben zu führen, ohne sich zu verbiegen oder zu kasteien.

IMG_0918

Das Buch

Allein optisch ist das Buch schon ein wirklicher Hingucker: ein farbenfrohes Cover, mit einem traumhaft schönen Strand im Hintergrund, auf dünnen Karton gedruckt und vom Format super Handtaschen- und Reisetauglich. Der Untertitel verspricht : Übungen,  Meditationen, Rezepte sowie als besonderes Special das schon erwähnte „7-Tage-Schnellstart-Programm“. Gerade dieses Programm hat mich besonders gelockt, denn ich bin kein Mensch großer Geduld und immer froh, wenn ich direkt etwas anfangen kann, ohne vorher tagelang Vorbereitungen zu treffen, querzulesen und und und.

IMG_0920

Nach einer kurzen Einführung geht es zunächst einmal darum, die Regeln für ein gesünderes Leben zu verstehen (Kapitel 1: Verstehe die Regeln). Besonders schöne fand ich dabei den Teil, in  dem es darum geht, sich selber Regeln aufzustellen, denn wir werden so oft fremd bestimmt, dass wir manchmal einfach wieder schauen sollten, wer uns denn da überhaupt sagt was richtig und was falsch ist. Zu Beginn sollten wir erstmal alle fremden Regeln über Bord werfen und uns wieder mehr auf uns und unsere „Intuition“ verlassen (S. 12). Das bedeutet aber auch, dass wir die Verantwortung für unsere Handlungen und unser Leben übernehmen müssen und gerade das ist es ja oft, was uns schwer fällt, denn wenn jemand anderes die Regeln aufgestellt hat, dann können wir auch schön die Schuld und Verantwortung auf ihn/sie abwälzen und fühlen uns erstmal frei davon.

IMG_0922

Im zweiten Kapitel geht es um das „Lieben“. Was für ein Yogabuch ungewöhnlich scheint hat aber nichts „Anzügliches“ oder „Romantisches“ an sich, sonders es geht um die Liebe zu den 3 Elementen, die ein ausgewogenes Leben bestimmen: die Yogamatte, die Meditation und die Küche. Genauso wie es wichtig ist, sich mithilfe von Yoga fit zu halten, so sollten auch die Ruhe und das Essen gleichwertig behandelt werden und man sich sowohl Auszeiten als auch ein gutes Essen gönnen.

Wenn man sich nun durch diese zwei sehr schön geschriebenen Kapitel gelesen hat, dann kann man nicht mehr entkommen, denn auf die Theorie folgt wie immer die Praxis. In der selben Einteilung wie im vorigen Kapitel, werden jetzt Schritt-für-Schritt die erworbenen Kenntnisse praktisch umgesetzt. Mithilfe von vielen schönen und ansprechenden Bildern, hilft Tara einem dabei sowohl auf der Yogamatte eine gute Figur zu machen als auch bei der Meditation und zuletzt in der Küche beim veganen Kochen. Ich finde die Übungen wie „den Hund“ sehr gut erklärt und habe bereits den ein oder anderen Erfolg gefeiert, muss aber natürlich noch viel üben. Die kurzen Meditationen habe ich nun mehrfach im stressigen Alltag eingesetzt, auf meinem schönen Dielenboden auf einem weichen Kissen sitzend, einfach mal eine kurze Auszeit zu nehmen tut einfach gut und gibt Kraft für den weiteren Tag. Bei den Rezepten finden sich wirklich leckere Sachen, wie Smoothies, Burger und Desserts, auch wenn ich keine Veganerin bin. Für viele Rezepte musste ich erst einmal zahlreiche Zutaten wie Mandelmilch oder Eiweißbrot einkaufen, aber viele Dinge wie Ahornsirup, frisches Obst und Gemüse oder Kokosmilch habe ich ohnehin immer zuhause. Obwohl ich mich nie an einen ausschließlich veganen Lifestyle gewöhnen könnte, habe ich in den letzten Wochen in denen ich faste doch festgestellt, dass mir eine Reduktion an tierischen Eiweißen und Produkten körperlich gut tut, und so versuche ich immer wieder einzelne Produkte durch eine vegane Alternative zu ersetzen, nur bei Käse hört der Spaß auf 🙂

IMG_0924 IMG_0926 IMG_0928

Am Ende des Buches findet man dann die zwei Programme, die einem helfen, durch eine konkrete Anleitung, eine Woche oder sogar einen  Monat (30 Tage) sein Leben umzustellen. Beide Programme sind super ausgestaltet, mit einem konkreten Tagesablauf unter der Angabe der Seiten für die Übungen, Rezepte und Phasen. Ich habe es leider noch nicht geschafft, dass 7-Tage-Programm komplett zu testen, denn immer wieder kommt irgendetwas dazwischen (Geburtstage, Feiern…). In den Pfingstferien im Mai gibt es aber keine Ausrede mehr für mich und dann werde ich das Programm Schritt-für-Schritt befolgen und euch natürlich gerne davon berichten.

IMG_0930

Fazit

Ich finde das neue Buch von Tara Stiles wirklich super. Vollkommen zwanglos und mit einer unglaublich positiven Art will die Autorin das Beste aus einem jeden von uns herausholen. Auch wenn man nicht alle Schritte befolgt, nicht vegan lebt und gelegentlich ein Glas Alkohol trinkt, kann man das Buch super in den Alltag integrieren und es hilft definitiv dabei, wieder ein wenig mehr Ruhe im hektischen Alltag zu finden und sich öfter auf das Wichtigste im Leben zu besinnen: das ICH, meine Gefühle, Wünsche und Regeln.

IMG_0932

Erschienen ist das Buch übrigens bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur und kostet 19,99.

Verlosung

Ich freue mich besonders, dass ich heute noch 2 wunderbare Exemplare von „Dein Yoga, Dein Leben“ an euch verlosen darf. Was ihr dafür tun müsst? Zunächst solltet ihr meinem Blog entweder per Mail, Facebook, Instagram der Twitter folgen und dann einfach die zwei folgenden Fragen in einem kleinen Kommentar beantworten: Warum benötigt ihr unbedingt dieses tolle Buch? und Was ist euer ultimativer Entspannungtipp? Bitte schreibt in die Antwort auch, auf welchem Channel ihr mir folgt. Die beiden Gewinner werden in am 20.3 zum Frühlingsanfang gezogen!

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Eine literarische Kreuzfahrt

Da ich ja eine bekennende Literaturfanatikerin bin und vor allem Klassiker und Thriller liebe, habe ich mir gedacht, es wäre doch interessant meine Liebe zur Literatur mit der Kreuzfahrt und den angefahrenen Städten unter dem Motto: Eine literarische Kreuzfahrt! zu verknüpfen. Ich bin also heute auf meinen Bücherboden (ja es sind soo viele, das ich diese mittlerweile auf dem ausgebauten Dachboden lagere, liebevoll nach Themen, Autoren etc. sortiert) gestiegen und habe passende Bücher rausgesucht von Autoren, auf dessen Spuren ich gerne wandeln möchte.

Stockholm –  auf Wallanders Spuren

Da einer unserer ersten Häfen Stockholm ist und mein absoluter Lieblingskrimiautor zufällig ein Schwede ist muss ein Wallander Roman von Henning Mankell unbedingt mit in meinen Koffer. Die Wallander Krimis spielen zwar fast alle im zauberhaften Ystad, aber der letzte Krimi Der Feind im Schatten spielt tatsächlich in Stockholm, welch ein Zufall 🙂

2013-08-06 19.53.04

In diesem wunderbar geschriebenen und wie immer unglaublich spannenden Krimi besucht Kurt Wallander den Vater von  Lindas (Kurts Tochter) Lebensgefährten Hans von Enke zu seinem 75. Geburtstag in Stockholm. Der ehemalige Korvettenkapitän vertraut Wallander an, dass bereits einige Male fremde U-Boote in schwedischen Gewässern gesichtet wurden und das die Reaktion der obersten Befehlshaber auf diese fremden U-Boote sehr verdächtig gewesen seien. Kurz nach seinem Geburtstag kehrt Hakan von Enke von einem Spaziergang nicht wieder zurück und einige Zeit später wird seine Frau Louise tot aufgefunden…  So, mehr verrate ich aber nicht, damit die Spannung ein wenig erhalten bleibt. Dies ist also mein Stockholm Buch!

St. Petersburg – Das Schicksal des Fürsten Myschkin

Eine weitere Stadt mit großartigen Schriftstellern ist St. Petersburg, die alte Zarenresidenz. Da ich die russische Kultur und das Zarenreich sehr bewundere will ich auch hierzu ein Buch mitnehmen und da kam mir direkt einer DER größten russichen Schriftsteller in den Sinn: Fjodor Dostojewski.

2013-08-06 19.54.24

Ich habe bereits vor Jahren die beiden großen Werke „Der Spieler“ und „Der Idiot“ geradezu verschlungen und habe mich für die Kreuzfahrt für „Der Idiot“ entschieden, da der Roman in St.Petersburg spielt und mit seinen wunderbar detaillierten Schilderungen die alte Zarenstadt in neuem Glanz erstrahlen lässt. Im Zentrum der Erzählung steht der junge Fürst Myschkin, der nach einem längeren Aufenthalt in einer Schweizer Heilanstalt wieder nach St.Petersburg zurückkehrt. Myschkin leidet an Epilepsie und ist emotional unerfahren, was die russische Gesellschaft als „idiotisch“ deutet. Neben dem naiven Myschkin steht auch Nastassja Filippowna im Zentrum der Erzählung, eine atemberaubende Schönheit, die ihre zahlreichen Verehrer (Rogoshin, Ganja, Myschkin) zappeln lässt. Auch Myschkin ist der Schönheit Natassjas verfallen und als Rogoshin Nastassja tötet und Myschkin zur Totenwache hinzuholt ist dieser emotional und seelisch so angeschlagen, dass er erneut in ein Sanatorium in die Schweiz geht.

Der wunderbare Roman Dostojewskis kann kaum in wenige Worte gefasst werden, daher ist dies nur ein kurzer Versuch den Inhalt zu bündeln um einen ersten Eindruck zu erwecken!

Dänemark – Der Besuch des Leibarztes

Der Autor dieses Romanes Per Olov Enquist ist zwar Schwede, im Zentrum des Romanes steht ab der geisteskranke dänische König Christian VII, welcher durch Misshandlungen in seiner Kindheit schwer traumatisiert ist. Als Christian eine Reise durch Europa plant wird ihm der Altonaer Arzt Johann Friedrich Struensee zur Seite gestellt, der schnell das Vertrauen des jungen Königs gewinnt. Sukzessive übernimmt der Leibarzt die Geschäfte des Königs, da dieser dazu kaum fähig ist. Im Zuge der Erzählung beginnt der Leibarzt eine Affäre mit der Königin, wobei Christian den Leibarzt selber bittet sich um seine Gattin zu kümmern. Der Staatsminister Guldberg sieht den zunehmenden Einfluss Struensees kritisch und bemüht sich fortan diesen zu beseitigen und die Ehre des Königs wieder herzustellen.

2013-08-06 19.53.56

Leider konnte ich zu Estland auf meinem Boden kein Buch finden, aber dafür möchte ich euch zu Kopenhagen, Schweden und Russland noch je einen wundervollen Film empfehlen. Ich werde mir diese Filme in den nächsten Tagen zur Einstimmung anschauen und vielleicht hat ja der ein oder andere von euch auch Lust einen dieser Filme zu sehen!

2013-08-06 19.58.08

Dänemark –  Italienisch für Anfänger

Dieser Film gehört zu den bedeutensten Filmen im Dogma 95 Stil  (Grundidee ist es die Filme wieder realer und authentischer zu gestalten und der kontinuierlichen Wirklichkeitsentfremdung entgegen zu wirken -> Weg vom Kunstfilm). Die Charaktere des Films sind so grundverschieden, dass eine Beschreibung jedes einzelnen hier unmöglich ist. Viel wichtiger ist aber, wie alle Geschichten miteinander verwoben sind: der einsame Pastor Andreas, die tollpatschige Kuchernverkäuferin Olympia, die überforderte Frisöse Karen, der schüchterne Concierge Jorgen und der aggressive Kellner Hal-Finn, sie alle treffen sich im Kurs Italienisch für Anfänger und finden trotz ihrer Unterschiedlichkeit zusammen und machen einen wundervollen Trip nach Italien, wo sich alle Probleme scheinbar wie selbst lösen!

Russland – Der Kurier des Zaren

Der Klassiker von Jules Verne in der Verfilmung mit Hardy Krüger Junior wirft einen Blick auf ein dunkles Kapitel in der russischen Zarengeschichte. Hauptmann Michael Strogoff wird beauftragt den Neffen des Zaren vor den Tartaren in Sicherheit zu bringen. Der Tartarenfürst Feofar Khan beabsichtigt den künftigen Thronfolger zu ermorden, um die Macht an sich zu reißen. Auf seiner Reise durch das umkämpfte Russland trifft Strogoff die Gräfin Nadja, in die er sich verliebt, die aber von Ogareff, einem ehemaligen Offizier, gefangen genommen wird und Strogoff verraten soll. Neben der spannenden und atemberaubenden Reise durch Russland sorgt der französische Kriegsberichterstatter Jules Vermont immer wieder für zahlreiche Lacher!

Schweden – Wie im Himmel

Der schwedische oskarnominierte Film in Starbesetzung mit Michael Nyqvist erzählt die Geschichte des erfolgreichen Dirigenten Daniel Daréus, der aufgrund eines Herzinfaktes zur Ruhe kommen soll und sich in sein Geburtsdorf Ljusåker zurückzieht. Daniel kauft die alte Dorfschule und bald beginnt er den Chor der kleinen Kirche zu leiten. In dem kleinen Dorf geht es aber nicht nur harmonisch zu, so wird auch die Geschichte von Gabriella erzählt (der ein wundervoller Song gewidmet wird), die von ihrem Mann misshandelt wird und sich mit Hilfe des Chores buchstäblich frei singt. Außerdem steht auch der Pfarrer Stig im Fokus, der mit seiner bigotten Doppelmoral seine Frau Inger gänzlich von sich wegstößt. Am Ende des Filmes steht ein Gesangswettbewerb in Innsbruck, auf den der Chor lange hingearbeitet hat.