Jetzt wirds ernst! – Buchreview im Blogtober

Ihr Lieben,

img_0284ich bin ja ein absoluter Lesefuchs und verschlinge Bücher geradezu. Leider wird die Zeit immer knapper, in der ich es schaffe ein Buch zu lesen und so bleiben meist nur die Ferien, in denen ich dann aber bis zu 2 Bücher in der Woche schaffe.

Momentan ist einer meiner absoluten Favoriten der österreichische Autor Robert Seethaler, der mit seinem Wiener Schmäh, seiner morbiden Art und seinem österreichischen Charme meine halb-Wiener Seele anspricht. Der Trafikant war ein riesiger Erfolg und ich konnte mich dem schrulligen Trafikanten, dem dörflichen Lehrling in Wien und natürlich dem zigarrenrauchenden Freud einfach nicht entziehen und habe das Buch in 3 Tagen durchgelesen. Wer es noch nicht kennt sollte es unbedingt lesen, so leichtgängig, kurzweilig, unterhaltsam und manchmal auch anrührend.

Heute möchte ich euch aber das dritte Buch das ich von Seethaler gelesen habe vorstellen: Jetzt wirds ernst .

Inhalt:

img_8918Das Buch fängt in medias res an und man taucht mitten in das Leben des Hauptprotagonisten ein, der als Apfelbaum verkleidet im örtlichen Theater ohnmächtig von der Bühne fällt. Der bereits skurril anmutende Anfang führt uns in die Lebensgeschichte des Protagonisten ein, dessen Vater ein Friseur, die Mutter  verstirbt noch zu Schulzeiten. Von Kindheitserinnerungen, in der Hecke mit der Nachbarin erste sexuelle Erfahrungen austauschend, über interessante Pausengestaltungen, mit dem Hintern zwischen den Gittern hockend, führt uns das Buch durch das Leben und Streben des Protagonisten, der zunächst nur um seinen Schwarm Lotte zu beeindrucken zum Theater möchte. Vom Schultheater, belustigend dargestellt als ein Sammelbecken der Verzweifelten und Ausgestoßenen,  über erste Erfahrungen beim Film hin zu einer Ausbildung beim örtlichen Theater, dessen Besitzer nicht skurriler sein könnten, ist unser angehender Schauspieler eigentlich selten erfolgreich, aber zu jeder Zeit höchst erheiternd und auch ein wenig bemitleidenswert. Das Buch endet offen und die große weite Welt mit all ihren Schauspielhäusern wartet nun.

Mein Eindruck:

img_0283Zu Beginn muss ich direkt sagen, dass ich dieses Buch nicht in 2 Tagen verschlungen habe, sondern deutlich länger zum Lesen brauchte (wie hier im Restaurant zu sehen), da es nicht so leichtgängig wie der Trafikant oder aber auch Ein ganzes halbes Leben war. Ich habe etwas gebraucht um erst einmal in die Geschichte reinzufinden, da die Romanfiguren diesmal noch ein wenig verrückter, schrulliger und ungewöhnlicher sind. Besonders beeindruckend an diesem Buch finde ich die Wortgewalt von Seethaler. Schon lange gab es meiner Meinung nichts Vergleichbares, was die Vielfalt der deutschen Sprache, ihren Wortreichtum und die mannigfaltigen Ausdrucksweisen in so elaborierter Weise ausschöpft wie Seethalers Bücher. Einfache Beschreibungen eines Wasserfleckens an der Decke werden bei ihm zu einer Ode an die deutsche Sprache und nicht selten sind seine Beschreibungen so bildlich plakativ, dass man die Personen mit all ihren optischen Makeln, die Wohnungen und auch den Haarschnitt beim Vater geradezu vor einem sieht und manchmal auch bei der sehr deutlichen und in diesem Buch auch deftigen Sprache etwas schmunzeln muss.

Der Protagonist tut einem während des Lesens immer wieder leid, da ihm nur selten etwas gelingt, sei es das Theaterspielen, das Buhlen um die erste Liebe, oder auch die Friseurausbildung im väterlichen Salon. Die übrigen Weggesellen sind ähnlich verschroben, angefangen bei seinem einzigen Freund Max, dessen Mutter sich im Wahn getrieben aus dem Fenster stürzt und der nur selten aufmunternde Worte für seinen Freund hat (ganz abgesehen davon, dass er mit Lotte zusammenkommt), seinem Vater, der aus dem Friseursalon ein Gewächshaus macht, oder den Lehrern, die einer mehr als der andere weniger erziehen und nur selten auf Seiten der Schüler sind.

Alles in allem ist das Buch ein guter Roman für den Urlaub, wenn man zwischendurch mal ein paar Seiten lesen will, da man auch länger pausieren kann und immer wieder sofort in die Geschichte reinkommt, auf Grund der kurzen episodischen Kapitel. Gemessen an den beiden vorigen Seethalern hat mich das Buch inhaltlich nicht so sehr fasziniert, aber sprachlich wieder vollkommen in seinen Bann gezogen. Von 5 Sternen würde ich 3,5 vergeben.

Das Buch ist beim Goldmann Verlag als Paperback erschienen und kostet 8,99. Ich danke dem Random House Verlag, der mir mein Exemplar kostenlos zur Verfügung gestellt habe.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Was ist euer Lieblingsbuch? Was macht für euch einen guten Roman aus?

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s