Sleep well auf der Reeperbahn? – das Pyjama Park Hotel&Hostel Reeperbahn

Ihr Lieben,

letzte Woche hatte ich euch ja bereits von unserem tollen und ereignisreichen Bloggertreff  Klön un Kieken berichtet und in den nächsten Posts würde ich euch gerne noch die einzelnen Sponsoren * vorstellen, die uns diese drei unvergesslichen Tage ermöglicht haben.

Ja, ihr habt richtig gelesen: Sleep well auf der Reeperbahn, ist das denn überhaupt möglich? Ich kann euch die Spannung vorwegnehmen: Ja, ich habe wunderbar geschlafen. Während unseres Treffens durften wir nämlich zwei Nächte im Pyjama Park Hotel&Hostel auf St.Pauli verbringen und ich bin wirklich begeistert von dem schönen Hostel.

Das Hostel/Hotel

IMG_0034Das Hostel liegt direkt gegenüber vom Spielbudenplatz und ist fußlufig ca. 5 Minuten von der Haltestelle St. Pauli entfernt. Von außen wirkt der Eingang etwas unscheinbar, direkt zwischen der dazugehörigen Bar und einem großen Edelerotikshop. Wenn man die ersten Stufen erfolgreich erklommen hat, staunt man schon auf den ersten Blick über die wunderschön eingerichtet Lobby, mit Empfangstresen, Sitzgelegenheiten und einem großen gemütlichen Holztisch zum Schnacken und Verweilen.

Wieder ein paar Stufen herab geht es in den Frühstücksraum, der im urbanen Vintage Look und dezenten Braun-, Weiß- und Goldtönen gehalten ist und in dem wir jeden morgen ein reichhaltiges und köstliches Frühstück bekommen haben (Ziegenkäse, Waffeln zum selberbacken, herrlicher Kaffee, Pesto und allerlei mehr). An den Wänden findet man im Hostel überall stylische gold-schwarz-weiße Bilder Hamburger Sehenswürdigkeiten und Persönlichkeiten, so dass man das Sightseeing bereits hier beginnen kann. Wer aber glaubt, dies wäre schon alles, der staunt nicht schlecht, wenn er auf die Terrasse raustritt, auf der plötzlich aller Großstadtlärm verschwunden scheint und man auch bei noch kühlen Temperaturen unter großen grauen Schirmen und in weiche Decken eingemurmelt einen Latte Macchiato genießen kann.

Facts:

PYJAMA PARK
Reeperbahn 36
20359 Hamburg
Telefon: +49 (0)40-31 48 38
E-Mail: → reeperbahn@pyjama-park.de
Internet: → www.pyjama-park.de

24 Stunde Rezeption, kostenloses WLAN

IMG_0560.JPGDie Zimmer

Svenja, Natascha und ich waren in einem Hostelzimmer untergebracht und ich fühlte mich beim ersten Blick direkt an mir bekannte stylische Hotels in London erinnert. Vier super bequeme Betten aus Holzpaletten bilden den Kern des Zimmers, die aber meiner Meinung nach nicht für jeden geeignet sind, da diese aufgrund der Konstruktion wirklich sehr niedrig sind.

IMG_0037Neben einem glänzend weißen Waschbecken und einiger kleiner Stauflächen zeichnet sich das Zimmer wirklich durch seinen coolen Stil aus, mit tollen Zeichnungen an den Wänden. Ich liebe es auf harten Matratzen zu schlafen und habe wirklich überhaupt keine Probleme gehabt, auch nicht mit dem Lärm von draußen und ich muss sagen, für ein Hostel auf der Reeperbahn fande ich es wirklich angenehm ruhig. Die Fenster könnten allerdings noch ein bisschen besser isoliert sein, da man teilweise schon ein wenig den Wind von draußen gespürt hat.

Mein Fazit

Wer keine Probleme mit ein wenig Lärm hat (oder gute Ohrstöpsel besitzt) und gerne für wenig Geld einen 3-4 tägigen Städtetrip von einem super zentral gelegenem und vor allem super gepflegten Hostel mit einem tollen Team aus machen möchte, dem kann ich das Hostel wirklich sehr ans Herz liegen. Man bekommt eines der 22 Hostelzimmer schon für unter 25 Euro und das Frühstück für günstige und vollkommen angemessen 8,90. Für alle, die es gerne einen kleinen Tick bequemer haben, würde ich das Hotelzimmer (insgesamt 28 Stück) ab 29 Euro nehmen.

Vielen Dank an das liebe Team von Pyjama Park, dass wir 2 unvergessliche Nächte bei euch verbringen durften.

Alles Liebe,

eure Nostalgiqueen

Was ist euer Geheimtipp für eine günstige Übernachtung in HH?

*Wir durften kostenlos im Pyjama Park übernachten, was meine Meinung über das Hostel jedoch in keinster Weise beeinflusst.

Klön un Kieken 2017 – Bloggertreffen in Hamburg

Ihr Lieben,

in den letzten Wochen bin ich viel umher und kaum zur Ruhe gekommen, was daran liegt, dass einfach unglaubliche viele Wochenendtripps anstanden: ein Wochenende in Prag, der Geburtstag meiner Schwester in Duisburg, zuletzt ein Mutter-Töchter-Wochenende in Berlin und vor zwei Wochen dann ein wunderbares Wochenende in der schönsten Stadt der Welt: Hamburg.

Die liebe Anna von Misseskleinewelt hatte zum Bloggertreffen geladen und ich bin ihrem Ruf (durch Glück und Empfehlung über meine liebe Svenja) gefolgt und durfte als Ersatz nachrücken. Seit ich im schönen Lüneburg wohne war dies mein erstes Bloggertreffen in Hamburg und als ich mich dann nach der Arbeit bei strahlendem Sonnenschein mit der S-Bahn nach St. Pauli aufmachte, war ich schon wirklich gespannt was und vor allem wer mich dort erwarten würde.

Schlafen auf St. Pauli – Ein Widerspruch an sich?

Als ich gegen 14 Uhr die Haltestelle St. Pauli verließ und auf Hamburgs heißem Pflaster Richtung Pyjama Park Hotel&Hostel schlenderte, erspähte ich schon aus dem Augenwinkel zwei Mädels, die eifrig voll bepackte Tüten aus dem Auto holten und meine Intuition täuschte mich nicht, denn das waren Anna (Misseskleinewelt)  – unsere liebe und vor allem unglaublich fleißige Organisatorin  – und die liebe Sissi (bananenschneckerl) aus München, die bereits einen Tag vorher angereist und mit Anna schon einiges „geklönt und gekiekt“ hatte.
Nachdem wir gemeinsam die prall gefüllten Goodie Bags in den zweiten Stock des Hostels getragen
hatten, hieß es erst einmal Zimmer gucken. Das Pyjama Park Hotel&Hostel liegt wirklich mitten auf der Reeperbahn mit Blick auf den Spielbudenplatz und obwohl der Eingang von außen eher unscheinbar ist, erwartet einen im Inneren eine kleine Wohlfühloase im schicken urbanen Stil. In meinem Hotelzimmer wurden neben Sissi noch sehnsüchtig Svenja (Reviermädchen) und Natascha (Probenqueen) erwartet und für Anna und Manu (Manustestwelt), die kurze Zeit später mit dem Fernbus aus Hannover kam, stand schon ein Hotelzimmer bereit.

Um auf die anderen Bloggerinnen zu warten und uns schon mal ein wenig kennenzulernen, setzten Sissi, Anna, Manu und ich uns in den wirklich sehr ruhigen und schön gestalteten Innenhof, von dem ich euch aber in den nächsten Tagen noch ausführlich berichten werde. Als wir dann alle vollständig waren, hieß es ab auf die Zimmer und Goodie Bags bestaunen. Und wir haben gestaunt! Neben einem Regenschirm der noblen Hamburger Traditionsfirma Montblanc, gab es noch allerlei Leckereien von BiteBox, die ich bereits in London kennen und lieben gelernt habe, unfassbar leckere Nüsse aus der Corinna Stieren Feinkostmanufaktur, eine BRIGITTE Box (die ihr bald beim Unboxing begutachten könnt) sowie tolle vegane Körperpflege Produkte von CD Körperpflege, die ich schon in Berlin am Wochenende ausgiebig getestet habe. Aber als wäre das nicht schon genug, hat Anna sogar noch an unsere Männer daheim gedacht uns so konnten wir diese dann nach einem Wochenende in dem sich alles um Beauty, Fashion, Food und Fun gedreht hat, auch noch mit schönen Accessoires von Young & Gentle überraschen.

Rechnen, Pokern, Rätseln und ein Komet der auf die Erde zusteuert

Was hat es wohl mit dieser Überschrift zu tun denkt ihr euch? Das Rätsel ist schnell gelöst, denn nachdem
wir alle vollständig waren, ausgiebig unsere Goodies bestaunt hatte und immer noch ganz verzückt waren von dem fulminanten Start ins Wochenende, hieß es ab in den Escape Room, bzw. die Escape Rooms. Ein kurzer Fußmarsch hinter der Reeperbahn, einige Stufen hinab und schon taucht man in die Fluchtweg Welt von Nadezda, die mit ihrem Mann aus Rätselleidenschaft zwei unglaubliche spannende Escape Rooms gestaltet hat. Ich war zuvor noch nie in einem Escape Room, aber ich liebe es, zu rätseln, tüfteln und soviel sei verraten, auch zu rechnen. Da der Sinn der Escape Rooms natürlich das Lösen von Rätseln ist, möchte ich euch hier noch gar nicht so viel verraten, aber eins sei gesagt: Fluchtweg Hamburg besteht aus einem multikulturellen, jungen, lustigen und super motiviertem Team, hat zwei liebevoll und bis ins kleinste Detail gestaltete Escape Rooms, nämlich Hotel Old Vegas, aus dem wir uns just in time noch befreien konnten, sowie Voyager 2076, ein Raumschiff, dessen erfolgreiche Bespielung über Rettung oder Zerstörung der gesamten Zivilisation entscheidet. Danke nochmal an das Fluchtweg Hamburg Team für eure tolle Betreuung (inklusive leckerer Schnittchen), die netten Gespräche und vor allem 2,5 spannende Stunden!

Ein flauschiges- und ein Miniatur-Ich

Nach einer für die Reeperbahn erstaunlich ruhigen Nacht und einem köstlichen Frühstück im Pyjama Park hieß es ab in die Bahn. Dank der HVV konnten wir drei Tage lang kostenlos mit Bus und Bahn durch Hamburg tingeln und so ging es dann auf unsere an diesem Wochenende längste Reise, ins Alstertal Einkaufszentrum. Dort angekommen empfingen uns auch schon die netten Mitarbeiter von Build-A-Bear und ich muss sagen, zunächst stand ich diesem Konzept recht skeptisch gegenüber, da ich dabei sofort an amerikanisch- überladenes-Gutelaune-Gehüpfe dachte, aber schon nach wenigen Minuten war ich vollkommen drinnen in der flauschigen und liebevoll durchdachten Welt von Build-A-Bear. Dank Patrick waren wir alle um Jahrzehnte zurückversetzt in die Welt der Kindheit und hüpften, sangen, suchten, rannten und tüftelten an unseren Kuscheltieren, um am Ende dann stolz und mit strahlenden Augen unsere recht unterschiedlichen, aber allesamt niedlichen und individuell gestalteten Tiere stolz in ihrem Kartonzuhause mitzunehmen. Über die Party und Sir Henry folgt noch ein eigener Post, denn so ein niedlicher Bär hat doch ein wenig mehr als nur ein paar Zeilen verdient 🙂

Jetzt fragt ihr euch sicher: Was hat das denn mit dem Miniatur-Ich auf sich? Ganz einfach. Nachdem wir
schon vollkommen begeistert unsere Kuscheltiere gestaltet hatten und Sir Henry genau wie ich – ein absoluter Englandfan – einen kleinen karierten Schlafanzug bekam (passend zu meinem), durften wir nun erleben, wie aus großen Frauen kleine Figuren wurden, bei 3D Generation. Über 3D Drucker und Figuren hatte ich vorher schon viel gelesen und gesehen, umso spannender war es daher für mich und natürlich auch für die anderen Mädels, live zu sehen, wie so eine Figur von einem selber entsteht. Dank toller Ratschläge was das Posing betrifft und ganz viel Unterstützung untereinander (denn in einer Kammer zu stehen mit über 60 Kameras auf einen gerichtet ist doch recht neu), wurden von uns allen wunderbare Fotos gemacht, die die eine oder andere selber überrascht haben wie fotogen sie ist. Jetzt heißt es aber erst einmal warten, da der Druck ca. 4-6 Wochen inklusive der Nachbearbeitung dauert, also seid gespannt auf das Ergebnis.

Better Burger Company – What else?

Nach so viel Aufregung, Gehüpfe, Gesinge, Posing und Co., war es Zeit, den Abend bei einem guten Abendessen ausklingen zu lassen und was könnte da besser schmecken als ein leckerer Burger, ein kühles Bier und ein paar knusprige Pommes? Gesagt getan. Unmittelbar hinter der Mönckebergstraße liegt in einer Seitenstraße ein Laden der Better Burger Companyden ich nur sehr empfehlen kann. Burger sind -wortwörtlich- gerade in aller Munde und in diesem Laden kann man sich wirklich seinen individuellen Burger zusammenstellen, sei es mit reichlich Grillkäse wie bei Sissi oder weitestgehend mit feinstem Bio-Beef wie bei Svenja, hier gibt es wirklich für jeden etwas. Nicht zu unterschätzen sind allerdings die Portionen, denn zu dem selbst zusammengestellten Burger gibt es noch gefühlte Unmengen dicker Pommes, so dass wir am Ende alle satt und zufrieden in Richtung Pyjama Park fuhren.

Farewell

Nach einem letzten leckeren Frühstück und noch einigen netten Gesprächen hieß es dann Abschied nehmen und das fiel gar nicht so leicht, denn wir hatten wirklich 3 wahnsinnig aufregende, tolle und danke Anna unglaublich organisierte Tage, mit allem was dazu gehört: gutem Essen, netten Gesprächen, tollen Erlebnissen und vor allem viel Spaß miteinander. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Anna für die Organisation und bei allen 5 Mädels, dass ich nachrücken durfte und mit offenen Armen in Empfang genommen wurde! Auf ein Wiedersehen!

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Was liebt ihr an Hamburg? Seid ihr auch dem Burgertrend verfallen?

 

Music was my first love – Audio System X64400 von MEDION im Test (Sponsored Post)

Ihr Lieben,

wie der Titel schon sagt, dreht sich heute alles um die Musik, denn diese war und ist tatsächlich meine große Leidenschaft: ob singend im Auto, früher im Chor und in diversen Bands, auf Konzerten oder einfach gemütlich daheim auf dem Sofa, ich liebe Musik!

img_0768Meine Stereoanlage von Philips besitze ich seit meinem 13 Lebensjahr und dank des guten Geschmacks meiner Eltern und dem zeitlosen Design sowie einem tollen Klang, habe ich sie auch heute noch, 6 Umzüge und 3 Städte später. Vor zwei Wochen ist zu meiner kleinen aber feinen Anlage noch eine weitere Anlage hinzugekommen und zwar das Audio System X64400 von MEDION, das ich freundlicherweise dank Freundin trendlounge* testen darf.

Man könnte meinen, meine kleine Anlage fühlt sich nun nutzlos, aber zum Glück gibt es neben dem Wohnzimmer ja auch noch das Schlafzimmer und die Küche, die von nun an dank Medion beschallt werden … und so ein bisschen moderner und vielseitiger ist das Audio System dann doch, denn es umfasst:

  • Bluetooth 2.1 für kabellose Musikübertragung von Smartphone oder Tablet;
    Reichweite ca. 10 m
  • Lautsprecher mit 2 x 20 Watt RMS Ausgangsleistung
  • Subwoofer mit 40 Watt RMS Ausgangsleistung
  • Wiedergabe von Musikdateien vom USB-Stick
  • Empfang von digitalen Radiosendern in brillanter Tonqualität durch DAB+ (Digital Audio Broadcasting) Technologie
  • PLL-UKW-Stereo-Radio (40 Senderspeicher)
  • Audio-Eingang (3,5 mm) zum Anschluss externer Audiogeräte
  • CD/MP3-Player: Kompatibel mit CD-R/RW/MP3
  • Anschlüsse: 75 Ω Antennenanschluss, Audio Eingang (3,5 mm Klinke), USB-Anschluss, Kopfhöreranschluss

img_0772Als ich die Anlage ausgepackt habe, war ich zunächst erst einmal überrascht, wie leicht und flach sie ist. Das Gehäuse ist im dunklen Holzlook gestaltet, wodurch die Anlage edel wirkt und sich eigentlich auch dank des klassischen und reduzierten Designs in jede Wohnung integrieren lässt. Die Inbetriebnahme war denkbar einfach: Stecker rein, schnell einmal mit dem Bluetooth-fähigen Handy gekoppelt und schon konnten wir den direkten Vergleich starten.

*Die kostenlose Bereitstellung der Anlage beeinflusst meine persönliche Meinung keinesfalls.

Der Test

Sowohl meinem Mann als auch mir hat der satte Sound gefallen, der bei der Bluetooth-Übertragung aus der doch recht schmalen Anlage kam. Im Vergleich zu meiner alten Anlage ist der Sound deutlich klarer und der eingebaute Subwoofer tut sein übriges, um auch mit einem kleinen Audiosystem die Wohnung zu beschallen. Wir haben nach und nach alle Funktionen durchgetestet und sind wirklich überrascht, dass man doch für vergleichsweise kleines Geld (179Euro) eine wirklich vielfältig nutzbare Anlage bekommt, die sich zudem noch super in jeder (noch so kleinen) Wohnung macht. Ein bisschen umständlich fand ich das Einstellen des Radiosenders mit dem manuellen Suchlauf, da das doch recht lange dauerte und mir einfach zu anstrengend war. Zum Glück gibt es ja aber noch für alle Ungeduldigen wie mich den automatischen Suchlauf, der mir dann doch noch relativ zügig meinen Stammradiosender herzauberte. Schade finde ich auch, dass die Holzoptik an einer Ecke der Anlage relativ schnell eine kleine Delle hatte, so dass sich die Verkleidung dort bereits ein wenig löst.img_0770

Alles in allem empfinde ich die Mikro Anlage für 179 Euro als eine wirklich gute Alternative zu vielen großen und sperrigen Anlagen. Besonders gut gefiel mir die Vielfalt der Möglichkeiten, sei es der USB Anschluss, die Bluetoothfunktion oder das gute alte Radio. Ich würde die Anlage für eine kleinere Wohnung empfehlen, da ich für eine große Wohnung dann doch eher externe Lautsprecher wählen würde. Durch die vielen Funktionen ist die Bedienung der einzelnen Elemente recht komplex, so dass man sich erstmal einlesen muss, wenn man wirklich alle Funktionen voll ausnutzen will. Die Standardfunktionen (CD, Radio, etc.) sind jedoch wirklich selbsterklärend und einfach zu gebrauchen.

Ich danke Medion und Freundin, dass ich die Anlage testen durfte.

Liebe Grüße,

eure Nostalgiaqueen

Seid ihr eurer alten Anlage treu geblieben, oder habt ihr schon öfter die Soundsystem gewechselt?

Wiener Schmankerl- Österreichische Knoblauchsuppe und Wiener Schnitzel

Ihr Lieben,

jeden Donnerstag verwandelt sich unsere kleine aber feine Altbauwohnung in ein duftendes und dampfendes Bisschen österreichische Heimat, denn dann kommt mein Papa zu Besuch und wir machen es uns bei Schmankerln aus dem Wienerwald gemütlich und schauen österreichische Serien oder Filme (zuletzt Sacher, heuer Braunschlag. Sehr zu empfehlen).

Letzte Woche gab es zum ersten Mal selbstgemachte Knoblauchsuppe, denn die essen wir in Österreich immer im Wirtshaus als Vorspeise und selbst wenn man kein riesiger Knoblauchfan ist, schmeckt diese Suppe einfach herrlich und überhaupt nicht so, wie man es sich vielleicht vorstellen mag. Als Hauptgang gab es dann standesgemäß ein echtes Wiener Schnitzel vom Kalb mit Erdäpfeln (Kartoffeln) und dem besten Gurkensalat nach dem Rezept meiner Oma.

Zutaten für die Knoblauchsuppe (3-4 Personen)

2-3 kleine Schalotten
1 1/2 Knollen Knoblauch
30g Mehl
400 ml Gemüsefond
600 ml laktosefreie Milch
2-3 EL Sojasahne
2 Knoblauchzehen extra
Salz
Pfeffer
eine Hand voll glatte Petersilie
2 Scheiben glutenfreies Brot
neutrales Öl oder Margarine zum Anrösten
2 Zweige Thymian

Zubereitung

img_9592Zunächst einmal den Knoblauch und die Schalotten fein hacken und beides getrennt zur Seite stellen. Nun 2 EL Öl oder Butter in einem Topf erhitzen und die Schalotten darin andünsten bis sie leicht braun sind.  Das Mehl hinzugeben und ganz kurz anrösten und dann mit dem Gemüsefond und der Milch ablöschen und gut verquirlen. Die Suppe ca. 5 Minuten kochen lassen und anschließend den gehackten Knoblauch hinzugeben und weitere 5 Minuten kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zuletzt noch die 2 extra Knoblauchzehen in der Knoblauchpresse zerquetschen und hinzugeben. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und gehackter glatter Petersilie abschmecken und mit 2 EL Sojasahne verfeinern. Die Suppe vom Herd nehmen und abgedeckt ruhen lassen.

In einer beschichteten Pfanne etwas Fett schmelzen lassen. Die Scheiben Brot in kleine Würfel schneiden und im heißen Fett mit 2 Zweigen Thymian ausbacken. Die fertigen Croutons auf etwas Küchencrepe abtropfen lassen. Die Suppe mit einem Zauberstab pürieren und die Croutons kurz vor dem Servieren auf die Knoblauchsuppe geben.

Echtes Wiener Schnitzel mit Gurkensalat und Erdäpfeln

Wenn ich in Deutschland ins Restaurant gehe und auf der Karte wie so oft „Schnitzel Wiener Art“ lese, muss ich als Halbösterreicherin schon schmunzeln, denn außer dass es sich dabei um Fleisch mit einer Panade handelt, haben diese sogenannten „Schnitzel“ nichts mit dem feinen Wiener Schnitzel gemein. Ein echtes Wiener Schnitzel ist vom Kalb, aus der Oberschale, hauchdünn plattiert und mit einer knusprigen welligen Panade, die sich leicht vom Fleisch abhebt und nicht ein dickes Stück zähes Schweinefleisch in fettiger Panade, ertränkt in einer dieser unsäglichen Soßen um das ganze irgendwie runterzubringen und dann auch noch Pommes dazu. Nein danke! Für all jene, die wirklich mal ein Schnitzel essen wollen, hier nun das Rezept:

Zutaten (für 2 Personen)

2 Kalbsschnitzel á je 150 Gramm
60-70 Gramm Panko Paniermehl
100 Gramm Maismehl oder Weizenmehl
2 Eier
Butterschmalz und Sonnenblumenöl zum Ausbacken

1 Schlangengurke
1 EL Sonnenblumenöl
1 EL lauwarmes Wasser
2 EL Hesperiden Essig (alternativ Weißweinessig)
Salz
Pfeffer
1/2 EL Zucker oder einen guten Spritzer Süßstoff
Paprikapulver edelsüß
1-2 Knoblauchzehen

Kartoffeln nach Belieben

img_9864Zubereitung

Für den Gurkensalat zunächst die Gurke schälen und mit einer Reibe in feine Scheiben in
eine Schüssel reiben. Die Scheiben ordentlich
salzen und vermengen und beiseite stellen. Für das Dressing den Zucker in eine kleine Schüssel geben und mit dem Essig vermengen, bis sich der Zucker langsam auflöst. Nun das Öl und das lauwarme Wasser hinzugeben und alles gut verquirlen. Zuletzt Salz, Pfeffer und eine gute Prise Paprikapulver sowie 1-2 in der Knoblauchpresse zerquetschte Knoblauchzehen hinzugeben und alles beiseite stellen.

Die Kartoffeln schälen und in reichlich gesalzenem Wasser bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten kochen.

Die Schnitzel auf ein großes Holzbrett legen, mit einem Stück Küchenfolie abdecken und am besten mit einer schweren (eisernen) Pfanne plattieren. Wichtig dabei ist, die Pfanne beim Plattieren zu einem hinzuziehen und nicht einfach platt auf die Schnitzel zu schlagen. Wenn die Schnitzel etwas mehr als einen halben Zentimeter haben, sind sie perfekt und können auf beiden Seiten leicht mit Salz gewürzt werden. Drei tiefe Teller bereitstellen und in den ersten das Mehl gaben, in den zweiten die beiden Eier geben und verquirlen und in den dritten Teller das Pankomehl. Die Schnitzel nun zuerst sorgfältig im Mehl wenden, gut andrücken und schauen, dass alle Stellen bedeckt sind und vor dem Eierbad das überschüssige Mehl sanft abklopfen. Die mehlierten Schnitzel im Ei und anschließend im Pankomehl wenden und dieses auch wieder sanft andrücken. Die panierten Schnitzel beiseite legen, bis das Fett erhitzt ist.

In der Zwischenzeit die Gurken in ein Sieb schütten und gut ausdrücken, so dass das ganze Wasser abläuft. Die Gurken nun in eine Schüssel geben, das Dressing schnell noch einmal aufquirlen und über die Gurken geben und mit ein wenig Paprikapulver bestreuen.

img_9862Reichlich Butterschmalz und Öl in einer gußeisernen Pfanne erhitzen und mit einem Zahnstocher oder Holzlöffel testen, ob das Fett heiß genug ist (wenn sich am Holz Bläschen bilden hat das Fett die richtige Temperatur). Die Schnitzel nun am besten einzeln in das Fett geben (die Schnitzel müssen fast bedeckt sein) und die Pfanne ein wenig schwenken. Während des Backens die Schnitzel mit einem Löffel mit dem heißen Fett nappieren und erst wenden, wenn der Rand schön goldig braun ist. Bei diesen dünnen Schnitzeln reichen meist 3 Minuten von jeder Seite. Das Begießen mit dem Öl sorgt für schöne Blasen am Schnitzel, die meiner Meinung nach essentiell sind. Die Schnitzel aus der Pfanne kurz auf einem Küchentuch abtropfen lassen und dann sofort servieren.

Die Kartoffeln abschütten und die noch heißen Schnitzel mit dem Gurkensalat und etwas Preiselbeeren sowie einer Zitrone auf dem Teller anrichten.

An Guadn!

Eure Nostalgiaqueen

Habt ihr schon einmal Original Wiener Schnitzel gegessen? Was ist euer Lieblingsschmankerl?

Literarisch-kulinarische Weihnachten – Geschenketipps für Kochliebhaber

Ihr Lieben,

das Weihnachtsfest rückt näher und sicher sind einige von euch noch auf der Suche nach schönen Geschenken und da möchte ich euch als kleiner Weihnachtswichtel heute mal ein paar tolle Vorschläge in Buchform machen.

img_8199Spätestens seit es Kochsendungen und vegane Trendsetter ohne Ende gibt, ist Kochen wieder im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde und so haben sich in den letzten Jahren einige Hobbyküche hervorgetan, die eines Michelin-Sternes würdig wären. In meiner Familie kochen alle seit jeher gut und gerne, aber auch meine Freunde und Kollegen hat die Kochwelle mitgerissen und so habe ich mir überlegt, dass ein Kochbuch doch auch mal ein schönes und vor allem sinnvolles Geschenk ist, von dem der Beschenkte und im besten Fall seine Freunde und Familie lange etwas haben werden 🙂

Daher möchte ich euch heute 4 tolle Kochbücher vorstellen, die ich freundlicherweise von der Verlagsgruppe Random House kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe und die genau meine Interessen widerspiegeln, aber auch zugleich so vielfältig sind, dass für jeden etwas dabei ist.

Für den klassischen Koch (mit Versagensängsten)

img_8196Bei klassischem Essen fällt einem doch sofort die französische Küche ein, die seit jeher als DIE KÜCHE
überhaupt gilt. Neben französischen Größen wie Paul Bocuse gibt es aber mittlerweile auch viele junge und innovative Köche/Köchinnen, die die klassische Küche mit ihrem ganz eigenen frischen Twist neu interpretieren. Bereits vor Jahren bin ich auf der Suche nach einem schönen und vor allem machbaren Macarons-Rezept auf den deutsch-französischen Blog von Aurélie Bastian gestoßen, die dort ganz wunderbare französische Rezepte für jedermann präsentiert. Mittlerweile ist Aurélie deutschlandweit bekannt und hat mehrere Kochbücher rausgebracht, mein Lieblingskochbuch von ihr ist aber immer noch : Französisch kochen mit Aurélie, indem sie ihre Lieblingsrezepte auf so einfache und lockere Weise präsentiert, dass die Angst vor der Grand Cuisine vollkommen verschwindet und man das Gefühl bekommt, jeder könne sich einen Michelin-Stern problemlos mit den französischen Klassikern erkochen.

img_8190Neben den Musts der französischen Küche – wie Baguette, Rillettes de Canard (Entenfleisch in Schmalz) oder Coq au Vin – gibt es aber auch moderne Rezepte wie Apfel Hähnchen mit Cidre oder französischen Burger mit Entenfleisch.

Empfehlen würde ich dieses Buch für all jene, die gerne und gut kochen, sich aber bislang nicht an die Grand Cuisine gewagt haben. Mit diesem Buch kann jeder Hobbykoch und jede Hobbyköchin seine/ihre Lieben mit wohlschmeckenden Rezepten verzaubern, die den Eindruck hinterlassen, man habe stundenlang komplizierte Speisen zubereitet, wobei es dank der einfachen Erklärungen in Wirklichkeit gar nicht so schwer war.

Das Buch ist im Wassermann Verlag erschienen und kostet 19,99.

 

Für den gesundheitsbewussten Koch

img_9009Gerade zu Weihnachten schlemmen wir ja alle wie die Wilden und lassen es uns (zu Recht) gut gehen. Davor und danach verwandeln die meisten von uns sich aber wieder in jene gesundheitsbewussten Smoothie-trinkenden und Detox-praktizieren Menschen des 21. Jahrhunderts. Ich gebe es gerne zu, auch ich schwimme auf dieser Welle mit und fühle mich sowas von „trendy“, wenn ich mit meinem Green Detox Smoothie durch London marschiere. Zuhause kochen wir bereits gesund und bewusst, essen aber auch gerne mal ein deftiges Essen für die Seele.

Für all jene, die dem/der Beschenkten neue Impulse zum Thema „Gesundes Essen“ schenken wollen, oder ihre Liebsten gar die gesunde Ernährung schmackhaft machen wollen, gibt es das Buch SUPER (GOOD) FOOD von Marcus Schall. Was mir an dem Buch besonders gefällt ist, dass es eben nicht den Anspruch hat, dogmatisch die Leute davon zu überzeugen, dass ihr bimg_8171isheriges Essverhalten unethisch, ungesund und alles in allem einfach schlecht war. Vielmehr ist der Ansatz dieses Buches althergebrachtes Ernährungswissen mit heutigen Erkenntnissen zu verbinden und so ein ganzheitliches Kochbuch für alle (Veganer, Vegetarier, Flexitarier und und und) zu bieten, ohne die jeweiligen Ernährungsphilosophien gegeneinander auszuspielen.

Wir haben bereits mehrere Rezepte nachgekocht und waren stets begeistert von den einfachen und so leckeren Varianten, wie zum Beispiel dem Zitronenhühnchen mit Blumenkohlrisotto, oder auch unserem Smoothiefavoriten mit Koriander oder der köstlichen Rohkost-Schokoladencreme.

img_8169Ich würde das Buch für all jene  empfehlen, die noch nicht genau wissen, welche Ernährungsphilosophie die ihre ist, die sich aber vielleicht auch nicht entscheiden wollen, oder für all jene, die trotz gesunder Ernährung nicht gänzlich auf ihr Fleisch verzichten wollen. Besonders gut hat mir der vor die Rezepte vorgeschaltete einführende Teil gefallen, da er so offen und ehrlich ist. Außerdem bekommt man einen kurzen Überblick über wichtiges Ernährungswissen , Kitchen Basics und die wichtigsten Clean-Eating Prinzipien.

Das Buch ist beim Südwest Verlag erschienen und kostet 17,99.

 

 

Für den reiseliebenden Koch
img_8195

Schon sehr sehr lange steht Israel als Reiseland auf meiner Wunschliste, aber leider traue ich mich aufgrund der steten Konflikte bislang nicht, diese Wunschreise anzutreten. Mich fasziniert als Theologin natürlich die Historie Israels, aber ich liebe auch die jüdische Küche. Besonders an dieser Küche sind natürlich die aus dem alten Testament stammenden Speisegebote, das sogenannte Koschere Essen, mit der wohl bekanntesten Regel, der Trennung von milchig und fleischig. Ich war schon in zahlreichen jüdischen Restaurants, in Wien im jüdischen Museum, oder auch in Berlin und liebe das teils orientalische und dann doch wieder eigentümliche Essen.

Das wunderbare und sehr umfangreiche Kochbuch Die jüdische Küche von Annabelle Schachmes entführt einen in die wunderbare Welt der jüdischen Küche mit über 160 Rezepten. Ähnlich wie bei Aurélie treffen sich auch in diesem Buch Klassiker der jüdischen Küche und moderne Interpretationen. Auf ein kurzes Vorwort folgen einige Bildeindrücke von jüdischen Delis in New York über aufgetürmte Brotlaibe, bis hin zu einer Vielzahl an Kräutern.

img_8192Die Rezepte sind kurz und gut nachkochbar beschrieben und oft werden auf den Seiten davor noch Zusatzinformationen geliefert, die ich wahnsinnig interessant und teilweise lustig finde, so zum Beispiel die Erzählung, dass die Autorin ihren Gefilten Fisch stets mit fast einem Glas Chrain würzte, um den Geschmack zu überdecken.

Neben praktischen und kleineren Rezepten wie Tahini oder Pierogi, gibt es auch aufwendigere Rezepte wie Gulasch oder Lammtajine mit Trockenpflaumen. Mein Wiener Herz schlägt natürlich höher bei den vielen Strudelrezepten, aber auch der New York Cheesecakes verzaubert mich und bringt die jüdische Kultur New Yorks näher.

Dieses Buch ist wirklich ein Gesamtwerk an wunderbaren Rezepten aus einer Vielzahl an Ländern, in denen die Juden gelebt haben oder immer noch leben und in die sie ihre Kultur und ihr wunderbares Essen mitgebracht haben. Ich kann das Buch für jeden empfehlen, der genau wie ich zum einen die jüdische Kultur sehr mag, aber auch orientalische, polnische und amerikanische Rezepte gerne nachkocht, da so viele Klassiker die wir kennen, wie Bagels,  ihren Weg in unsere Küchen über die jüdische Küche gefunden haben.

Das Buch ist beim Südwest Verlag erschienen und kostet 29,99.

 

 

Für den sportlichen Koch zum Frühstück

img_8197Zu guter Letzt möchte ich euch noch ein kleines aber feines Kochbuch für sportliche und vor allem frühstückende Köche ans Herz legen: Smoothiebowls. Ich schaffe es morgens oft nicht ausgiebig zu frühstücken und verschiebe dies daher meist aufs Wochenende, wenn ich dann aber mal frühstücke, dann gerne auch mit etwas Gesundem, das Power und Energie bringt.

Smoothies sind ja bereits schon wieder oldschool, der neueste Trend heißt nach dem Chiapudding „Smoothie Bowl“ und ist eine Kombination aus Smoothie und Müsli, zum Löffeln. Der Smoothie Bowl ist cremiger und auch kompakter als der etwas flüssigere Smoothie und kann beliebig mit allerlei Gutem getoppt werden. Da das Auge ja bekanntlicherweise mitisst, werden diese Schüsseln vor dem Verzehr super schön und ästhetisch angerichtet, so dass man gar nicht mehr das Gefühl hat, man muss schon wieder gesund essen, sondern im Gegenteil, man freut sich regelrecht auf den ersten Löffel.

img_8193Die Basis der Smoothies sind natürlich Obst oder Gemüse, aber auch verschiedene vegane Milchalternativen wie Mandel-, Kokos-, oder Cashewmilch kommen mit rein und diese kann man praktischerweise dank Anleitung selber machen. Auch die Toppings werden hier im ersten Teil toll beschrieben, so dass man sich direkt zu Beginn einen Vorrat an Leckereien für darauf vorbereiten und in Gläser abfüllen kann. Besonders lecker finde ich den Nutty-Carob Bowl, mit Ahornsirup, Avocado und leckerem Granatapfel-Granola Topping.

Ich würde das Buch für all jene empfehlen, die auf der Suche nach ein wenig Abwechslung zum Frühstück sind, die gerne etwas vorbereiten und in Gläser abfüllen und die sich gesund, aber dennoch lecker und vor allem optisch sehr ansprechend ernähren wollen.

Das Buch ist ebenfalls bei Südwest erschienen und kostet 12,99.

 

Für die Ohren

img_8198Beim Kochen höre ich fast immer Musik, gerne aber auch mal das ein oder andere Hörspiel und so
möchte ich euch noch eine kleine Empfehlung für die Ohren geben: Weihnachten bei den Manns.

Ich bin ein riesiger Thomas Mann Fan und habe damals den Film „Die Manns“ schon zig mal gesehen. Das Hörspiel ist eine Auswahl an Tagebucheinträgen von Thomas Mann, die sich mit dem Weihnachtsfest beschäftigen. Die von Hermann Kurzke ausgewählten Beiträge werden von Hanns Zischler und Volker Risch gelesen und lassen einen beim Zuhören in die wundersame und auch ein wenig eigentümliche Welt der Manns eintauchen.

Das Hörbuch ist beim Hörverlag erschienen und ist für 14,99 zu erhalten.

Ich hoffe, ich konnte dem ein oder anderen noch ein wenig mit Geschenkideen helfen und wünsche euch allen ein kulinarische und fröhliches und vor allem besinnliches Weihnachtsfest.

Merry Christmas,

Nostalgiaqueen

 

 

 

 

Rogaska Donat Mg – Magnesiumwasser für müde Knochen

Ihr Lieben,

eigentlich sollte mit der Adventszeit ja auch die besinnliche Zeit beginnen, in welcher man vollkommen stressfrei am Wochenende bei Glühwein, Kakao oder Tee auf dem Sofa liegt, einen Weihnachtsfilm schaut, Kekse oder Lebkuchen knabbert und im Schein der Kerzen ein wohliges Gefühl verspürt. Leider sieht aber für viele von uns die Weihnachtszeit ganz anders aus, denn wir müssen schauen, dass der Jahresabschluss noch geschafft wird, Geschenke und Weihnachtsfeiern wollen organisiert werden und schnell sind wir eigentlich nur noch erschöpft und uns ist gar nicht mehr weihnachtlich zu mute.

Gerade in so einer stressigen Zeit ist es wichtig, ausreichend mit Mineralstoffen versorgt zu sein und ich habe diesmal in einem Test mit Rogaska Donat Mg meinen Magnesiumspeicher aufgefüllt und möchte euch dieses natürliche Magnesium-Wasser hier vorstellen.

Magnesium – Wozu braucht man das?

img_7933Pro Tag brauchen wir Erwachsenen Menschen 375 mg Magnesium, was gar nicht viel erscheint, aber dennoch fällt es uns meist schwer, diese Menge aufzunehmen, da mehr und mehr magnesiumreiche Speisen von unserem Speiseplan gestrichen wurden. Gerade in anstrengende Phasen braucht der Körper Magnesium, sei es durch viel Stress, aber auch in Wachstumsphasen. Zudem hilft dieses Mineral uns, wenn wir müde und abgeschlagen sind und trägt zu einer normalen psychischen Funktion bei, da wir durch viel Stress auch schnell an Konzentration und Aufmerksamkeit einbüßen. Bekannt ist Magnesium zudem bei Sportlern, da es die Muskelfunktion inklusive des Herzmuskels fördert und auch entkrampfend wirkt. Neben vielen anderen wichtigen Funktionen ist für mich auch besonders die Erhaltung der Knochen und Zähne ein wichtiger Aspekt.

Rogaska Donat Mg – mehr als nur ein ungewöhnlicher Name?
img_7930
Ich gebe es zu, auch ich hatte diesen Namen zuvor noch nie gehört, geschweige denn das Produkt bewusst in einem Laden oder online wahrgenommen, dabei gibt es dieses natürliche Magnesium-Wasser bereits seit 400 Jahren. Die Quelle in Slowenien, aus der das Wasser stammt ist mit 7300 Jahren ein wahres Urgestein und noch heute ist das Wasser das am stärksten magnesiumhaltige Wasser der Welt (1000mg/L).  Da es sich hier um ein gesundheitsförderndes Wasser handelt, kann man dieses auch nicht einfach in jedem Supermarkt erwerben, sondern muss vorher genau schauen, wo es dieses gibt

img_7900Ich habe während meiner Testphase mit der eigens zu dem Wasser gehörigen App gearbeitet, was für mich zunächst einmal befremdlich war, denn seit wann braucht man zum Wassertrinken eine App? Diese hat mich dann aber doch überzeugt, denn dieses Wasser sollte man nicht einfach wie Sprudel trinken (wenn man Durst hat), sondern man kann anhand der App auswählen, welchen Nutzen man von dem Wasser haben will: gegen Sodbrennen, Verstopfung, zur Abnahme und und und. Hat man sich einmal entschieden, gelangt man auf die nächste Seite, die einem angibt, wie man das Wasser am besten trinken sollte und in welchen Mengen. Ich habe mich für den Magnesiummangel entschieden, da mein lang anhaltendes Sodbrennen sich zum Glück kurz vor der Kur verabschiedet hatte. Ich musste also laut Plan morgens auf nüchternen Magen 200 ml kalt und langsam trinken, mittags dann nochmal 100 ml kalt und langsam und abends ebenfalls.

img_7934Das Wasser ist geschmacklich wirklich gewöhnungsbedürftig, denn es schmeckt stark mineralisch und wenn man die Flasche gut schüttelt (was ich empfehlen würde) hat man richtige Mineralkristalle am Boden, die zwar nicht hart sind, aber im Mund doch ein wenig knirschen. Geschmacklich hat mich das Wasser daher nicht überzeugt, auch wenn ich mich langsam an die kleinen Partikel im Mund gewöhnt habe, war der leichte metallische und bittere Geschmeckt doch für mich befremdlich.

img_7904Mit der App habe ich mich dafür umso schneller angefreundet, denn bei einem langen Arbeitstag vergesse ich es schnell zu trinken und dank der integrierten Erinnerung wusste ich immer, wann ich wieviel und auf welche Weise trinken muss. Auf der Flasche sind ebenfalls Markierungen, so dass man genau sehen kann, wieviel man schon getrunken hat. Ich hatte nach 12 Flaschen und damit knapp 2 Wochen schon das Gefühl, dass ich morgens besser rauskomme, weniger ermüdet bin und ich hatte auch kaum Muskelschmerzen nach dem Sport. Alles in allem bin ich also mit der Wirkung in meinem Fall doch sehr zufrieden. Es wäre noch interessant zu wissen, wie es jemandem mit Sodbrennen oder Herz- und Gefäßerkrankungen nach einer Kur geht.

img_7932

Wenn ihr also keine Lust auf die zusätzliche Einnahme von Mineralien habt und alles direkt mit und im Wasser zu euch nehmen wollt, kann ich euch Rogaska sehr empfehlen, aber wundert euch nicht über den ungewöhnlichen Geschmack und die kleinen Mineralien. Beachtet auch vor einer Kur, ob ihr zu einer Gruppe gehört (Nierenversagen, Alkalose, ödematöse Zustände), die dieses Wasser nicht trinken sollte.

Alles Liebe,

eure Nostalgiaqueen

Nehmt ihr im Winter zusätzliche Mineralien oder Vitamine zu euch und wenn ja, was?